Worauf man bei einem Versicherungsvergleich von Tierkrankenversicherungen auf jeden Fall achten sollte:

Je nach Tarif und Versicherungsgesellschaft gibt es Leistungsgrenzen für die maximale Leistung pro Versicherungsjahr oder Pro Leistungsfall. Bitte beachten Sie dabei, dass allein die Diagnostik vor einer eventuellen Operation meist schon die Leistungsgrenzen ausschöpft. Hier wäre die bessere Wahl ein Schutz ohne Leistungsgrenze, denn dieser leistet unbeschränkt.

Je nach länge der Wartezeit kann es häufig problematisch werden, denn den Schutz in vollem Umfang erhält man nur, wenn das Tier vor und während der Wartezeit keinerlei Erkrankungen hatte. Meist liegt die Wartezeit wischen 30 Tagen und 3 Monaten, für bestimmte Krankheiten kann dies auch abweichen.

Die gewählte Selbstbeteiligung bzw. die im Vertrag hinterlegte Selbstbeteiligung wird bei jeder eingereichten Rechnung fällig. Anderseits haben Sie jedoch auch die Möglichkeit einen Schutz ohne Selbstbeteiligung mit dem 100%igen Schutz zu wählen.

Für solche Kosten wird in der Regel ein jährlicher Zuschuss gewährt, je nach Anbieter und Tarif abweichend.

Hier gilt es zu beachten, einen Schutz mit möglichst langer Übernahme der Nachbehandlungszeit einer Operation zu wählen. Denn die darüberhinausgehende Nachbehandlung muss aus eigener Tasche gezahlt werden.

In den meisten Fällen bzw. bei den meisten Versicherungsanbietern kann der Tierarzt direkt mit der Versicherung abrechnen, ohne dass der Tierhalter in Vorkasse treten muss. Vor allem bei den evtl. hohen Kosten, welche bei so einer Behandlung anfallen können, ist dies sehr von Vorteil.

Bei den meisten der Gesellschaften werden Tiere nur bis zu einem gewissen Alter und ohne jegliche Vorerkrankung angenommen.

Je älter das Tier, desto problematischer kann die Annahme für eine Tierkrankenversicherung werden.

Je nach Tarif sind die tierärztlichen Leistungen nur bis zu einem gewissen Satz, mit dem die Tierärzte Ihre Leistungen abrechnen versichert. Wenn der Schutz z.B. nur den 1-fachen GOT Satz abdeckt und der Tierarzt mit dem 1,8-fachen Satz abrechnet, muss der Differenz Betrag selbst beglichen werden.